Kommunikation

E-Mail, Snail Mail, Sipgate, Skype, Funk und Iridium

Seit die erste Version dieses Textes im Jahre 2008 online ging, hat sich die Kommunikation durch mobiles Internet und den Siegezug von iPhone, iPad, Android & Co. und neue Dienste wesentlich verändert. Damals gab es viele Dienste noch nicht oder sie hatten nur eine überschaubare Nutzerbasis.

Inzwischen nutzt die breite Masse allerlei Kommunikationskanäle, wie E-Mail, Twitter, Skype, Facetime, Whatsapp, Facebook u.v.a.m. Anfangs haben wir noch Reisende getroffen, die keine E-Mail-Adresse hatten. Dies ist inzwischen unvorstellbar! Auch Reise-Websites waren damals noch nicht so stark verbreitet.

Trotzdem möchten wir hier die Dienste aufzeigen, deren Kombination sich für uns bisher gut bewährt hat. Das heißt nicht, dass wir nicht auch andere Dienste nutzen, man muss jedoch Prioritäten setzen.

Viele Dienste benötigen eine stabile Verbindung zum Internet, weshalb zusätzliche WLAN & WiFi Geräte sinnvoll sind. Zumindest einen externen WLAN-USB-Adapter und ein aktives USB-Verlängerungskabel sollte man haben.

Auch ein Mobilgerät mit Skype kann sehr hilfreich sein, damit man während der Stadtbesichtigung über ein offenes WLAN seine E-Mails abrufen oder telefonieren kann, sofern man keine SIM-Karte für dieses Land hat.

E-Mail

Preiswert, schnell und zeitlich entkoppelt. Noch immer ideal für persönliche Nachrichten zwischen Reisenden. Für E-Mails mit anderen Reisenden nutzen wir eine gemeinsame E-Mail-Adresse.

Post von zu Hause per Sipgate

Wichtige Post wird uns von zu Hause per Telefax an unsere alte deutsche Telefaxnummer geschickt. Die dort eingehenden Telefaxe werden automatisch per E-Mail als PDF-Anhang an uns weitergeleitet. Diese Vorgehensweise hat sich bestens bewährt.

Wir nutzen dazu Sipgate, womit wir per Internet auch selbst Telefaxe verschicken können. Es kommt noch immer vor, dass ein Dokument per Telefax eher akzeptiert wird, als das gleiche Dokument per E-Mail als PDF-Anhang.

Sipgate hat den Vorteil, dass man seine alte Telefon-/Telefaxnummer zu Sipgate portieren kann, so dass man unter seinen alten Rufnummern übers Internet weltweit erreichbar bleibt (Telefon, Anrufbeantworter, Telefax). Wir haben noch immer unsere alte Rufnummer, auf die ein elektronischer Anrufbeantworter geschaltet ist, dessen Nachrichten wir als Audio-Datei per E-Mail erhalten. Wir nutzen Sipgate derzeit nicht mehr zum aktiven Telefonieren.

Skype

Bei entsprechender Internetverbindung verwenden wir Skype zum kostenlosen Telefonieren per Internet. Fast alle Reisenden verwenden inzwischen Skype. In Skype kann man sehen, welche Bekannten online sind. Gerade bei Reisenden, die oft nicht erreichbar sind, bietet diese Funktion einen großen Vorteil.

Per Skype kann man gegen Gebühr auch auf Festnetzanschlüssen bzw. Mobiltelefonen anrufen. Schon bei einer monatlichen Geschrächsdauer von wenigen Stunden mit der Heimat kann sich der Skype Flatrate-Tarif für Europa lohnen. Ein weiterer Vorteil: Wer unter deutscher Rufnummer per Skype erreichbar sein möchte (Skype Online-Nummer), bekommt diese Online-Nummer in Verbindung mit einem Skype-Monatsabonnement günstiger.

Mobiltelefon

Zu Beginn der Reise hatten wir noch unsere deutschen Mobiltelefone (prepaid) genutzt, um unter bekannter Nummer über die Mailbox oder per SMS erreichbar zu sein. So konnten wir auch untereinander in Kontakt bleiben, falls wir uns aus organisatorischen Gründen einmal trennen mussten. Wir nutzen diese SIM-Karten nicht mehr und haben sie deaktiviert.

In Mexiko verwenden wir inzwischen mexikanische SIM-Karten. Wir nutzen diese hauptsächlich zum Telefonieren untereinander und für Ortsgespräche.

Satellitentelefon (Iridium)

Das Satellitentelefon wurde als Notfall-Telefon für entlegene Gebiete ohne Mobilfunkabdeckung angeschafft. Mit Iridium sind SMS, Mailbox, E-Mail (über Notebook) und Telefax (über Notebook) ebenfalls möglich. Sogar eine langsame Internetverbindung ist machbar.

PMR-Handfunkgeräte

Die Geräte waren schon vor der Reise beim Wandern oder bei Radtouren nützlich. Unterwegs verwenden wir sie

  • wie Mobiltelefone im Nahbereich (falls kein Netz / keine lokale SIM-Karten)
  • zur einfacheren Verständigung Fahrer ↔ Einweiser in schwierigen Situationen
  • zur Kommunikation zwischen zwei Fahrzeugen

Unsere Handfunkgeräte können mit handelsüblichen Batterien betrieben werden, haben also keinen fest eingebauten Akku! Dann funktionieren sie auch, wenn man sie braucht!

Kommunikationsverhalten

Bei Angehörigen und Freunden, die selbst kein Skype verwenden, melden wir uns regelmäßig bzw. nach Verabredung per Skype am Festnetz, so dass wir normalerweise vom Festnetz nicht angerufen werden. Mit allen anderen stehen wir direkt per Skype in Kontakt.

Zeitlich unbestimmte Rückrufe (z. B. von Firmen, Behörden) versuchen wir zu vermeiden. Wir rufen lieber zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal an.

Rückrufwünsche erfüllen wir bei nächster Gelegenheit per Skype.

Dringende Anrufe/Rückrufe erfolgen mittels Iridium, sofern keine brauchbare Internetverbindung verfügbar ist.

Ansonsten bleiben wir mit der Heimat und anderen Reisenden auch per E-Mail oder Chat (z.B. Skype, Whatsapp) in Kontakt.

Weitere Seiten über Software, Elektronik & Kommunikation

Reise-Software – Datensicherung, Verschlüsselung, Foto, Video, Audio
WLAN & WiFi im Reisemobil, Wohnmobil und Expeditionsmobil
Reise-Elektronik – Netzspannungen, Batterien und Akkus